Der frühe Bergbau an der Ruhr

home Zechen Transport Stollen Übersichten Personen Relikte Infos impressum

Stadt Wetter und Gemeinde Gevelsberg

gegründet: 1846

konsolidierte Vorgänger:
Trappe
Adler
St. Peter
Ver. Wülfingsburg (bis 1854)
Löwe und Freier Vogel (bis 1897)

stillgelegt: 1925

max. Förderung: 150.000 t/a (1900)


Weitere Informationen

Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. - AK Wetter / Herdecke

Relikte:

Verwaltungsgebäude
Maschinengebäude

Die Zeche Vereinigte Trappe befand sich auf dem Gelände an der Esborner Straße in Gevelsberg-Silschede, auf dem heute die Firma Schäfer&Flottmann sitzt. Die Perspektive des historischen Fotos können Sie nacherleben, wenn Sie dem Weg am Waldrand nördlich des Firmengeländes ca. 300 m folgen.

Karten

 Karte mit historischer Situation
 Karte mit gegenwärtiger Situation

Zeche Vereinigte Trappe

Die Zeche Vereinigte Trappe wurde im Jahr 1846 aus den Zechen Trappe und St. Peter konsolidiert. Den durch die Harkort'sche Kohlenbahn und den Anschluss an die Eisenbahn von Schee verbesserten Absatzmöglichkeiten begegnete man mit dem Abteufen des Tiefbauschachtes Vörster nördlich von Silschede bis in 250 m Tiefe. Jedoch waren die Kohlevorräte gegen 1925 abgebaut. Die Gewerkschaft König Ludwig kaufte die Zeche auf und legte sie im Jahr 1925 still.

Das Abbaufeld wurde später von der Zeche Neuwülfingsburg übernommen und abgebaut.

Die Zeche Vereinigte Trappe im Jahr 1926
Die Zeche Vereinigte Trappe im Jahr 1926
Das ehemalige Zechengelände heute
Das ehemalige Zechengelände im Jahr 2003 aus der gleichen Perspektive

Quellen: [15]

Sitemap© www.ruhrkohlenrevier.de (2010)